Zur Mädchengruppe St. Georg

Gruppen St. Stephan (Jungen)

Spielerisch die Welt Endecken: Die Baladins (5 - 8 Jahre)

Baladins

Kinder zwischen fünf und acht Jahren haben Lust, die Welt zu entdecken. Als Baladins haben sie die Möglichkeit, spielerisch sich selbst und ihre direkte Umwelt zu erkunden, hinter die Dinge zu schauen und sie zu begreifen. Die Jungen und Mädchen finden über das Spiel Antworten auf ihre Fragen, sie entwickeln eigene Ideen und der Mut zu selbständigem Entscheiden und Handeln wird gestärkt. Die Kinder lassen ihrer Phantasie freien lauf und so wird jede Versammlung zu einem Abenteuer oder sogar Weltreise!

Die Baladins benutzen die Geschichte der Baladins, um den Kindern einen guten Rahmen für die Spiele und das Zusammenleben zu geben.

Einfaches zusammenleben: Die Wölflinge (8 - 12 Jahre)

Louveteaux

Ihre Phantasie lässt langsam nach und das Kind entwickelt sich in der Gesellschaft. Jeder Pfadfinder wird Teil der Wölflingsmeute und lernt durch experimentieren das Zusammenleben mit anderen Menschen. Durch Spaß und Spiel lernt man die anderen zu respektieren, zuzuhören, teilen,.. Man wächst zu einer „Meute“ mit seinen „Rudeltieren“ zusammen.

Die Wölflinge benutzen die Geschichte des Dschungelbuchs, um den Kindern einen guten Rahmen für die Spiele und das Zusammenleben zu geben.

Mut zum Ausprobieren: Die Ranger (12 - 16 Jahre)

Eclaireurs

Den Kinderschuhen entwachsen, aber in die Schuhe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen passen sie noch nicht hinein. Das ist das Spannungsfeld, in dem sich die ranger bewegen. Die Gruppe der Gleichaltrigen und das begleitende Leitungsteam bieten den nötigen Rückhalt, sich mit den eigenen Hoffnungen, Ängsten und Wünschen auseinanderzusetzen und sie zu der erlebten Wirklichkeit in Beziehung zu setzen. Die Jungen und Mädchen erfahren Unterstützung bei der Suche nach einem eigenen Lebensstil und ebenso bei dem Eintreten gegen gesellschaftliche Missstände.

Sie fangen an das eigenständige Leben zu erlernen.

Wagnis und Aufbruch: Die Pioniere (16 - 18 Jahre)

Pionniers

“Wage es, ein handelnder Mensch zu sein, riskiere den nächsten Schritt” heißt die Aufforderung an die Pioniere.

Die Jugendlichen versuchen in dieser Zeit der Forschung und Konstruktion von ihren Idealen, ihren Horizont zu erweitern. Durch internationale Reisen lernen sie viel über und von anderen Menschen und Kulturen. Es geht mit ganz großen Schritten auf das „Erwachsen sein“ zu und man lässt in der Gruppe seiner Jugend freien lauf und begibt sich auf große Abenteuer.



Lerne weiter: Die Leiter (18+ Jahre)

Nach den Pionieren kann man als Leiter aktiv werden. Man lernt die Betreuung von Kindern, Verantwortung zu übernehmen, Versammlungen und Lager zu planen,...

Unser verband gibt allen Leitern Schulungen in Etappen von rund 300 Stunden hinzu kommen Erste-Hilfe Kurse und die praktische Erfahrung jede Woche und auf dem Sommerlager.

Man engagiert sich ehrenamtlich als „Jugend von gestern“ um der „Jugend von heute“ durch Spiel, Spaß und Freude auf das Erwachsen sein vorbereitet.

Zur Jungengruppe St. Stephan

Gruppen St. Georg (Mädchen)

Wichtel (5-11 Jahre)

Info-Zettel Krümel

Info-Zettel Wichtel

Wir sind die Wichtel (5-11 Jahre) der Pfadfindereinheit St. Georg Raeren. Wir treffen uns jeden zweiten Samstag in unserem Lokal in der alten Schule auf Berg, um dort gemeinsam mit unseren Leitern tolle Dinge zu erleben.

So sind wir in der einen Woche Verbrechern auf der Spur und versuchen knifflige Rätsel zu lösen, während wir in der nächsten Woche unsere Kreativität unter Beweis stellen.

Unser Wichteljahr hat auch einige Höhepunkte zu bieten. Dazu gehören: ein Besuch im Kino oder Theater, ein toller Ausflug (z.B. Antwerpener Zoo, Mondo Verde,..), eine Videonacht mit Popcorn und allem was dazu gehört und ein Weekend in der Eifel, das als gute Vorbereitung für das Sommerlager dient.

Für das Sommerlager begeben wir uns 9 Tage in die schöne Eifel, wo wir uns in ein schönes Haus einquartieren. Unser Lager baut immer auf einem bestimmten Thema auf. So helfen wir Harry Potter bei dem Kampf um den Stein der Weisen genauso wie dem Märchenwächter bei der Rettung der Märchen.

Die Wichtelzeit dient dazu, die Kinder mit den ersten Merkmalen des Pfadfindertums vertraut zu machen. Wie unser Name schon sagt sind wir eine katholische Bewegung, die ihre Türen jedoch selbstverständlich auch für jede andere Konfessionsrichtung offen hält.

Was bedeutet es, Pfadfinderin zu sein?

  • Den Entdeckungsdrang fördern, die Sinne reizen durch verschiedene spielerische Aktivitäten (fasten, hören...)
  • Die Umwelt beobachten, seine eigenen Fähigkeiten und Schwächen zu entdecken und zu lernen, andere Menschen zu akzeptieren. Sich selber vertrauen und offen sein für Unterschiede.
  • Teamgeist stärken
  • Aber vor allem Freunde finden, gemeinsam viel Spaß haben und abenteuerliche Dinge erleben.

Was bedeutet das Leben in der Gruppe für ein Wichtel?

  • Andere akzeptieren, sich gegenseitig helfen, Rücksicht nehmen, aktiv sein, sich selbst entfalten ohne zu vergessen, dass man auch auf eigene Wünsche verzichten können muss.
  • Begeisterung, Teamwork und Kreativität werden gefördert durch Spiele und Themen, mit denen sich die Kinder identifizieren können. Wir versuchen die Krümel auf ein späteres Pfadfinderleben vorzubereiten und ihnen die Voraussetzungen dafür auf den Weg zu geben

Pfadis (11-15 Jahre)

Info-Zettel Pfadis

Wir sind 15 - 20 Mädchen im Alter von 11 und 15 Jahren. Wir treffen uns meistens alle zwei Wochen an einem Samstagmorgen, um miteinander zwei tolle Stunden zu verbringen. Sei es Waldspiele oder Schnitzeljagd, Backen, Kochen oder Ausflüge -überall haben wir Spaß!! Unser absolutes Highlight ist jedoch unser zehntägiges Lager. Nur mit Zelten, Holz und Gaskocher fahren wir in die belgische Eifel auf eine schöne Wiese und erleben dort allerhand spannende Sachen. Wir würden uns freuen, wenn du bei uns mitmachen würdest!


Horizonte (15-17 Jahre)

Wofür stehen wir?

  • Zusammenhalt und Spaß in der Gruppe
  • Respekt und Toleranz gegenüber sich selbst, den anderen und der Natur
  • Wir ermöglichen den Mädchen, Initiative zu ergreifen, Verantwortung zu übernehmen sowohl für sich selbst als auch für die Gruppe und Solidarität zu beweisen
  • Lernen, mit wenig auszukommen
  • Pfadfinderwerte vermitteln (Zuhören, Einfachheit, Teilen, Freundschaft, Treue zu seinem Versprechen, Gleichheit,…)
  • Lernen, selbst Geld zu verdienen und damit Ziele zu verwirklichen
  • Lernen, Aufgaben zu verteilen, zu teilen, zu diskutieren und Kritik zu geben und anzunehmen
  • Vorbereitung auf das eventuelle Leiterwerden
  • Verschiedene Kulturen kennenlernen und neue Länder und Sitten entdecken
  • Seinen Platz in der Gruppe finden, aber auch sich selbst besser kennenlernen, seine Talente und seinen Charakter weiterentwickeln
  • „Versucht, die Welt ein bisschen besser zurückzulassen, als ihr sie vorgefunden habt.“ Baden-Powell

Was machen wir?

  • Alle 2-3 Wochen im Monat eine Versammlung mit verschiedenen Aktivitäten (Natur, Kultur, Geschicklichkeit, Sport, Basteln, Arbeiten...). Diese dauern circa 2-3 Stunden und werden im Trimesterplan früh genug mitgeteilt. Außerdem haben wir eine Gruppe auf Facebook, in der alle Neuigkeiten schnell und zuverlässig mitgeteilt werden können. Hier kann sich auch an- und abgemeldet werden. Natürlich können diejenigen, die kein Facebook haben, per Email, Doodle, Skype, ... mit uns in Kontakt treten! (oder per SMS)
  • Weekend in einer (meist) belgischen Stadt um sich besser kennenzulernen und Orte zu erkunden. Wir fahren mit dem Zug und übernachten in einer Jugendherberge. Wir machen Kennenlernspiele, Stadtspiele, gehen essen oder kochen uns selbst etwas Leckeres. Außerdem wird auf Weekend immer gemeinsam entschieden, wohin wir dieses Jahr auf Lager fahren.
  • Geldaktionen deren Gesamterlös in die Horizontekasse geht (Kellnern, Plätzchenaktion, Lasagneaktion, Bedienen beim Mundarttheater). Sonstige Angebote für Geldaktionen werden im Voraus mit den Mädchen gemeinsam besprochen und zusammen entscheiden wir, ob wir sie annehmen oder nicht.
  • Zwischen 7 und 12 Tage Lager in einem anderen Land um fremde Kulturen kennenzulernen. Wir fahren meistens in der 1. Juliwoche. Nachdem das Lagerziel feststeht, kümmern die Leiter sich um Hin- und Rückreise (Auto oder Flugzeug), Unterkunft und Tagesablauf. Wir informieren uns über mögliche Ausflugsorte, Sehenswürdigkeiten und Highlights und stellen ein Lagerheft zusammen, in dem das komplette Lager erklärt wird. Dieses wird ein paar Wochen vorm Lager ausgeteilt und erklärt und wir stehen bei eventuellen Fragen oder Anmerkungen natürlich wie immer zur Verfügung.
  • Zwischen 7 und 12 Tage Lager in einem anderen Land um fremde Kulturen kennenzulernen. Wir fahren meistens in der 1. Juliwoche. Nachdem das Lagerziel feststeht, kümmern die Leiter sich um Hin- und Rückreise (Auto oder Flugzeug), Unterkunft und Tagesablauf. Wir informieren uns über mögliche Ausflugsorte, Sehenswürdigkeiten und Highlights und stellen ein Lagerheft zusammen, in dem das komplette Lager erklärt wird. Dieses wird ein paar Wochen vorm Lager ausgeteilt und erklärt und wir stehen bei eventuellen Fragen oder Anmerkungen natürlich wie immer zur Verfügung.

In unserem Infozettel findest du noch ganz viele weitere Informationen über uns. Schau ihn dir eindach mal an! Info-Zettel Horizonte


Route (Einmal Pfadfinder, immer Pfadfinder)

Um Pfadfinder zu sein ist man nie zu alt. Nach der Leiterzeit ist bei uns also noch lange kein Ende in Sicht, denn als Erwachsener kann man immer noch kleine und große Abenteuer zusammen erleben.

Deshalb gibt es bei uns die Route. Wir treffen uns 8 bis 9-mal im Jahr um die „Guten Alten Zeiten“ wieder aufleben zu lassen und weitere neue Erlebnisse miteinander zu teilen. So verliert man sich nicht aus den Augen und bleibt gemeinsam dem Pfadfindertum nahe.